Montag, 2. Oktober 2017

Rezension: Der verbotene Liebesbrief - Lucinda Riley

© Random House
Der verbotene Liebesbrief
| Lucinda Riley |

Verlag: Goldmann Verlag 2017
Seiten: 704 
ISBN: 9783442484065

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Rileys spannendster Roman

Joanna ist Journalistin und soll über die Trauerfeier von Sir James Harrison berichten. Er war einer der gefeiertsten Schauspieler des Landes und hat weit über die Grenzen hinaus sein Publikum begeistert. Bei dieser Gelegenheit fällt Joanna ein mysteriöser Liebesbrief in die Hände, von dem sogar die Zukunft der Monarchie abhängt!

Mit „Der verbotene Liebesbrief“ hält man Lucinda Rileys spannendsten Roman in der Hand. Doch anders als in ihren Romanen üblich, stehen nicht die Emotionen im Vordergrund. Die Autorin hat einen fesselnden Roman mit Thrillerzügen geschaffen, der exzellent unterhalten kann.

Joanna steht als Protagonistin großteils im Vordergrund. Sie geht auf die 30 zu, hat mit einer gescheiterten Beziehung zutun und versucht im Job ordentlich Fuß zu fassen. Da fällt ihr der geheimnisvolle Brief in die Hände, mit dem ihre Misere erst den Anfang nimmt.


Simon ist Joannas bester Freund und als langweiliger Beamter im Dienst der Krone unterwegs. In Liebesdingen hat auch er ein unglückliches Händchen bewiesen, und es stellt sich für ihn die Frage, ob sein Job vor einer Freundschaft steht. 


Zoe ist die Enkeltochter des gefeierter Sir James Harrison. Sie ist selbst auf dem Weg, eine glänzende Schauspielkarriere hinzulegen. Wäre da nicht ihr unehelicher Sohn, dessen Vater sie vor allen verschwiegen hat. 


Marcus hat sich mit diversen Filmprojekten durch’s Leben geschlagen und ist dem finanziellen Abgrund nah. Zumindest tut sich durch den Tod seines Großvaters Sir James Harrison ein Hoffnungsschimmer auf, doch der erwartete Geldsegen bleibt leider aus. 


So stehen die wichtigsten Personen des Romans allesamt vor einer Herausforderung im Leben, die es nebenher zu bewältigen gilt. Es wird abwechselnd aus ihren - und anderen - Perspektiven erzählt, wodurch man einen guten Überblick über die Ereignisse erhält.


Dreh- und Angelpunkt sämtlicher Stränge ist James Harrison, der in enger Verbindung zu dem gefährlichen Liebesbrief steht, und den weiteren Weg sämtlicher Figuren prägt.


Die Handlung ist in den 90er-Jahren angesiedelt, was der eigentlichen Entstehungszeit des Romans entspricht. Hier fand ich es spannend, dass dadurch die kleinen, feinen Unterschiede bzw. der Fortschritt im Vergleich zur Gegenwart ersichtlich sind. 


Wer die Bücher von Lucinda Riley bereits kennen - und eventuell auch lieben - gelernt hat, muss sich hier auf eine andere Art Roman einlassen. Es gibt weder unterschiedliche Zeitebenen noch geht es grundsätzlich um eine gemeinsame, Generationen übergreifende Familiengeschichte. Zwar steht auch hier eine Familie im Vordergrund, allerdings nicht in gewohnt emotionalisierter Riley-Manier.


Dennoch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich von der Handlung richtig gefesselt war. Es ist eher ein Thriller im 007-Stil, der mit Geheimnissen und Intrigen spielt, dabei aber auch humorvolle Seiten zeigt, und in erster Linie sehr, sehr spannend ist.


Wer Rileys Bücher aufgrund der bewegenden Geschichten liebt, wird eventuell enttäuscht oder sogar positiv überrascht werden. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und mir hat die Handlung mit all ihren Windungen großes Lesevergnügen bereitet.


Meiner Meinung nach ist „Der verbotene Liebesbrief“ Lucinda Rileys spannendster Roman, der durch die gefinkelte Handlung, den mitreißenden Schreibstil und die interessanten Wendungen ein ausgezeichnetes Lesevergnügen ist.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:

*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn ihr hier kauft.

Kommentare:

  1. Guten Morgen liebe Nicole,
    deine Rezension steht ja schon, während ich noch versuche, meine Lesegefühl zu ordnen. Von Begeisterung bis hin zu `hätte ich mir gern mehr gewünscht´ war für mich alles dabei.
    "Eine andere Art Roman" - da kann ich dir nur zustimmen. Auch wenn ich nicht mit einer bestimmten Erwartung an das Buch gegangen bin, hat mir irgendwie etwas gefehlt. Mal schauen, ob ich noch die richtigen Worte dafür finde.
    Auf jeden Fall hat es mir gefallen, aus welchen Blickwinkeln die Geschichte in der LR betrachtet wurde. Das zeigt doch, wie unterschiedlich man so einiges wahrnehmen kann.
    Sei mir ganz lieb gegrüßt, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      ich musste die Rezension gleich schreiben, damit ich mich nicht von meiner Meinung abbringen lasse. ^^ Die Kritikpunkte in der Leserunde sind allesamt berechtigt, doch mir hat's so gut gefallen, dass ich einfach nicht anders kann als eine 5-Sterne-Rezension zu schreiben. :D

      Mir gefällt es auch immer, wie unterschiedlich Bücher/Geschichten wahrgenommen werden. Daran sieht man wie unterschiedlich das Leseempfinden ist.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Liebe Nicole,
    schon zwei Rezensionen aus unserer LR und dann einnmal 3 und einmal 5 Sterne =) Interessant! Ich bin mir noch total unsicher, wie ich das Buch bewerten soll und muss mal mit meinen anderen Riley Bewertungen vergleichen. Aber vorher kommen noch zwei andere Rezensionen. Spannend war das Buch allemal! Selten bin ich duch 680 Seiten so durchgerauscht. Mein momentanes Buch macht mir schon bei 52 Seiten Kopfzerbrechen....
    Mich erinnert das Buch bzw. die Kritik einer Mitleserin an Nicolas Sparks "Wie ein Licht in der Nacht/Save Heaven", das mir super gut gefallen hat, weil es total spannend war (Der Film gefiel mir allerdings weniger). Aber die Liebesromanfraktion war total enttäuscht von der Geschichte...
    Alles Liebe
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,

      oh ja, dieses Buch spaltet die Riley-Leserinnen! ;D

      Es stimmt schon, der Roman ist mit den anderen Büchern von Riley nicht vergleichbar, doch deshalb ist es ja nicht schlecht? Ich bin durch die Seiten geflogen, sie konnte mich überraschen und ich bin in jeder freien Minute an den Seiten geklebt - das gibt für mich unterm Strich 5 Sterne. :)

      Ich habe noch nichts von Nicholas Sparks gelesen, daher kann ich da nicht mitreden. Es ist halt auch schwierig, wenn sich ein Autor auf einen Stil ‚eingeschossen‘ hat und dann nichts mehr ausprobieren ‚darf‘.

      Au weh, nach 52 Seiten schon ein Durchhänger? Aber die Geschichte kann sich ja noch entwickeln!

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  3. Hey,

    eine schöne Rezension :) Ich habe bisher drei Bücher der Autorin gelesen, die mir gut gefallen haben, und noch einige mehr stehen auf meiner Wunschliste - darunter dieses. Dass es ein ganz anderes Buch als von der Autorin gewohnt ist, ist gut zu wissen, aber deine Beschreibung klingt auf jeden Fall gut. Mal sehen, wann das Buch bei mir einzieht.

    Noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kerstin,

      eigentlich lese ich nicht so viel in dem Genre, aber Lucinda Riley hat's mir so angetan, dass ich sogar schon all ihre Bücher gelesen habe. :D Ich freue mich total auf "Die Perlenschwester" - das Buch erscheint ja bald.

      Mir hat's sehr gut gefallen. Ich habe es mit anderen gemeinsam in einer Leserunde gelesen, da waren dann doch wieder etliche enttäuschte Stimmen dabei, weil es vom üblichen Stil recht weit weg ist.

      Ich hoffe jedenfalls, dass du zur begeisterten Fraktion gehören wirst! Hoffentlich zieht's bald bei dir ein.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  4. Wow, ich hätte hier echt eher mit einem typischen Riley-Buch gerechnet. (Allein vom Klappentext und auch dem Titel!). Interessant, dass es dieses Mal schon eher Richtung Thriller zu gehen scheint. Da bin ich schon echt gespannt auf das Buch! :D

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich wirst du nicht enttäuscht werden! Es ist total untypisch für Lucinda Riley, aber ich mochte es extrem gern. Es war so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte und jede freie Minute dazu gegriffen habe.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen