Montag, 14. August 2017

Rezension: Ein Kleid vom Bloomingdale's - Jane L. Rosen

© Random House
Ein Kleid von Bloomingdale's
| Jane L. Rosen |

Verlag: Goldmann Verlag 2017
Seiten: 288 
ISBN: 9783442485116

MEINE BEWERTUNG 

 - 



Charmante Lektüre für Zwischendurch

Manchen Kleidern liegt ein Zauber inne. Sei es nur deshalb, weil sie in der aktuellen Saison als ‚das‘ Kleid gehandelt werden. Nichts ist so charmant wie das kleine Schwarze, das bei jeder Frau für alle Fälle im Kleiderschrank hängt. Wenn sie keines hat, dann findet es sich bestimmt bei Bloomingdale’s.

„Ein Kleid von Bloomingdale’s“ ist ein bezauberndes Märchen mitten aus dem New Yorker Alltag gegriffen. Dieses ganz besondere Kleid ist nicht nur das Kleid der Saison, sondern geht durch viele Hände und wird von etlichen Damen getragen.


In kurzen knackigen Kapiteln wechseln sich die Stationen des Kleides ab. Manch eine Trägerin schmachtet schon jahrzehntelang dem Chef hinterher. Die andere ist ein halbwüchsiges Model, das sich fragt, warum es nicht auf der Farm der Eltern geblieben ist. Es sind Ehefrauen, solche die es werden wollen, und manche, die diesen Zustand tunlichst vermeiden möchten. Aber eines haben sie allesamt gemeinsam: das kleine Schwarze von Bloomingdale’s sieht einfach an jeder Frau gut aus.


Dabei flattert das Kleid selbst wie ein verzauberter Schmetterling durch vieler Menschen Leben und bringt neben formvollendeten Stil viel Freude mit. 


Ich hätte mir nicht gedacht, dass mir diese kurzweilige Geschichte so gut gefällt, weil ich eher mit einer sehr oberflächlichen Lektüre gerechnet habe. Immerhin geht es um ein Kleid! Doch auf den zweiten Blick merkt man, wie viel in einem Kleid manchmal steckt und wofür es eigentlich stehen kann:


„Niemand macht sich die Mühe wochenlang den perfekten Pullover oder die perfekte Bluse zu suchen, aber die Suche nach dem perfekten Kleid kann eine Frau durch sämtliche Kaufhäuser und Boutiquen Manhattans führen“ (S. 239)


Zwar strotzt es nicht gerade vor Tiefsinn, doch bringt es schöne Lesestunden in stilvollendeter Eleganz ins Bücherregal. Es geht hier nicht einfach um ein Kleid, sondern dieses Kleid steht stellvertretend für ein Lebens- und Selbstwertgefühl, das man sich von Zeit zu Zeit schon einmal gönnen darf. 


„… nicht ihre schlecht sitzenden Schuhe haben Aschenputtel genügend Selbstbewusstsein verliehen, um zum Ball zu gehen, sondern das Kleid. Das Kleid hat sie zu einer Prinzessin gemacht!“ (S. 239)


Ich finde es wunderbar mit wie viel Charme und Esprit Jane L. Rosen ihren Figuren auf die Sprünge hilft. Dabei reicht sie dieses exklusive Kleid als Hilfestellung rum und entreisst es ihnen  genauso rasch wieder. Richtig hinreissend ist, dass man wie eine Feder vom Wind getragen von Schicksal zu Schicksal schwebt, und schaut, was sich im Leben der nächsten potentiellen Trägerin zuträgt.


Hingegen darf man sich vom federleichten Schreibstil der Autorin nicht täuschen lassen, weil sie es - wie die Verkäufer bei Bloomingdale’s - faustdick hinter den Ohren hat.


„Ein Kleid von Bloomingdale’s“ ist eine bezaubernde Zwischendurchlektüre, die mit Charme und Stil - und einem verschwörerischem Augenzwinkern - märchenhaft überzeugen kann.

________________
MEINE BEWERTUNG

Mehr über dieses Buch auf Amazon* erfahren:


*Affiliate-Link = Für mich fallen ein paar Cents ab, wenn ihr hier kauft.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Nicole ;-)
    Ich muss ja gestehen, dass ich an diesem Buch vorbeigeschlendert wäre, ohne ihm groß Beachtung zu schenken. Irgendwie war es sogar auf den ersten Blick total untypisch für dich, dachte ich mir so.
    Doch ganz offensichtlich mag es gut zu unterhalten und ihm wohnt ein ganz eigener Charme inne.
    Schöne Rezension. ;-)
    Liebste Grüße, Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hibi,

      es wirkt total unscheinbar, nicht wahr? Ab und zu brauche ich solche Bücher mal und es ist wirklich bezaubernd. Eine schöne leichte Lektüre, die trotzdem ein bisschen zum Nachdenken anregt.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen
  2. Hi Nicole,
    erinnert mich irgendwie an "Eine für Vier" mit der magischen Hose, die am Ende ganz viele Geschichten zu "erzählen" hatte! Mir gefällt die Idee echt gut, auch wenn ich bei dem Buch hier wie du wohl eher an eine oberflächliche Lektüre gedacht hätte! Schön, dass in dem Buch viel mehr steckt!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jessi,

      das Buch kenne ich nicht, aber so eine Hose hat bestimmt einiges zu erzählen! XD Ich habe mal ein Buch - "Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown" - gelesen, da war es ein alter Teddybär. Das war sehr entzückend erzählt, aber im historischen Rahmen und die Weltkriege und den kalten Krieg.

      "Ein Kleid vom Bloomingdale's" hat halt einen stilvollen Unterton und diesen New Yorker Zynismus. Es lässt sich gut lesen.

      Liebe Grüße,
      Nicole

      Löschen